Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

 

>

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe hat verschiedene wissenschaftliche und klinische Schwerpunkte, die durch die Verzahnung mit dem Bereich für molekulare Gynäkologie (Leiter: Prof. K. Strebhardt) eine enge Anbindung an die Grundlagenforschung erfahren. Neben der operativen Gynäkologie und Onkologie haben sich eigene Schwerpunkte wie pränatale Medizin und Geburtshilfe, sowie gynäkologische Endokrinologie/Reproduktionsmedizin gebildet. Durch die Existenz einer eigenen Studienzentrale werden onkologische Patienten zu einem Anteil von ca. 40 % im Rahmen klinischer Studien behandelt. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die professionelle Struktur der Studienzentrale mit der Beschäftigung von „study nurses“ und Prüfärzten. Dadurch ist nicht nur die Teilnahme an multizentrischen Phase III-Studien möglich, sondern es sind auch eigene Phase I/II-Studien möglich. In unserer Klinik hat sich durch die Gründung der German Breast Group eine Institution gebildet, die aus der Klinik heraus in der Lage ist, neue Studienkonzepte zu entwickeln und die Praxis umzusetzen (Leiter: PD Dr. med. G. v. Minckwitz). Dabei ist die enge Verzahnung mit anderen Studiengruppen, wie z.B. der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) für die erfolgreiche Umsetzung multizentrischer Studienkonzepte eine wesentliche Voraussetzung.
Einen elementaren wissenschaftlichen Schwerpunkt stellt die Forschung auf dem Gebiet des Mammakarzinoms und der Zellzyklusregulation dar. Hierbei werden die Pathogenese, der Nachweis biologischer Marker sowie neue therapeutische Ansätze durch die Entwicklung von „biologicals“ ganz wesentlich durch die enge Verzahnung von Molekularbiologie und Klinik vorangetrieben. Dabei kommen schwerpunktmäßig Techniken wie DNA-chip-Analyse, selektive Genblockade mittels Antisense-Oligonukleotiden oder RNA-Interferenz sowie Methylierungsanalysen im Promotorbereich verschiedener Gene zum Einsatz.
Des weiteren werden unterschiedliche biochemische und molekularbiologische Analysen an verschiedenen Krebszelllinien, primären Zellen oder an Tumoren aus humanen Xenograft-Tierexperimenten durchgeführt. Bei diesen Zelllinien handelt es sich vor allem um Mammakarzinom- oder Zervixkarzinomzelllinien, aber es kommen wegen der Allgemeingültigkeit beispielsweise auch Bronchial- oder Colonkarzinomzellen zum Einsatz. Unser primäres Ziel ist es, durch die Hemmung verschiedener Gene (PLK1 [polo-like kinase 1], Cyclin B1, Her2/neu u.v.m.) eine spezifische Hemmung der Krebszellproliferation und damit des Tumorwachstums zu erzielen.
Es werden die mRNA- und Protein-Expression der untersuchten Gene mittels Northern- und Western-Blot-Analyse untersucht. Parallel wird die Kinaseaktivität der analysierten Kinasen nach unterschiedlichen Behandlungen im Kinaseassay ermittelt. Der Einfluss bestimmter Behandlungen auf die Proliferation der Krebszellen und der primären Zellen wird mit verschiedenen Proliferationsassays bestimmt, in denen die jeweilige Zellzahl ermittelt werden kann. Außerdem wird die Zellzyklusverteilung im FACScan-Gerät analysiert. Darüber hinaus wird die Proteinexpression mittels indirekter Immunfluoreszenz sowie durch immunhistochemische Färbungen untersucht. Zur Expression bestimmter Proteine in Zellkultur werden Klonierungen durchgeführt und die Plasmide in Zellkultur eingesetzt. Deren Expression kann beispielsweise durch Luciferase-Expressions-Assays ermittelt werden.


>

Direktor:

  • Prof. Dr. med. Manfred. Kaufmann

 

>

Arbeitsgruppenleiter:

  • Prof. Dr. phil. nat. Klaus Strebhardt
  • Dr. phil. nat. Birgit Spänkuch
  • OÄ Dr. med. Christine Solbach
  • OÄ Dr. med. Regine Gätje
  • OA Dr. med. Achim Rody
  • Dr. phil. Nat. Uwe Holtrich
  • Dr. phil. nat. Thomas Karn
  • Dr. phil. nat. Bernd Martin

 

>

ZAFES-Ansprechpartner:

 

 

 

INSTITUTE UND MEDIZINISCHE ZENTREN

 
 

RHEUMATOLOGIE

 
 

GASTROENTEROLOGIE - HEPATOLOGIE

 
 

PÄDIATRISCHE HÄMATOL., ONKOL. & HÄMOSTASEOLOGIE

 
 

NEURORADIOLOGIE

 

 

KLIN. PHARMAKOLOGIE

 
 

ALLG. PHARMAKOLOGIE &
TOXIKOLOGIE

 
 

IMMUNPHARMAKOLOGIE

 
 

PHARMAKOLOGISCHES
INSTITUT FÜR NATURWISSENSCHAFTLER

 
 

PHARMAZEUTISCHE TECHNOLOGIE

 
 

PHARMAZEUTISCHE
CHEMIE

 
 

PHARMAZEUTISCHE
BIOLOGIE

 
 

GEORG SPEYER HAUS

 
 

ORGANISCHE CHEMIE &
CHEMISCHE BIOLOGIE

 
 

NEUROLOGIE

 

>

GYNÄKOLOGIE & GEBURTSHILFE

 

PROF. KAUFMANN

 

 

 

ANÄSTHESIOLOGIE, INTENSIVMEDIZIN UND SCHMERZTHERAPIE

 
 

DERMATOLOGIE UND VENEROLOGIE

 
 

KARDIOVASKULÄRE PHYSIOLOGIE

 
 

PÄDIATRISCHE PNEUMOLOGIE, ALLERGOLOGIE UND MUKOVISZIDOSE

 
 

MEDIZINISCHE VIROLOGIE

 
 

ÖKOLOGIE, EVOLUTION UND DIVERSITÄT, ABTEILUNG AQUAT. ÖKOTOXIKOLOGIE

 
 

MUND-, KIEFER- UND PLASTISCHE GESICHTSCHIRURGIE

 
 

ALLGEMEIN- UND GEFÄßCHERURGIE

 
 

KLINISCHE NEUROANATOMIE

 
 

ALLGEIMENE PÄDIATRIE

 
 

HÄMATOLOGIE, ONKOLOGIE

 
 

DIAGNOSTISCHE UND INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE

 
 

BIOCHEMIE

 
 

ALLGEMEINMEDIZIN

 
 

MPI FÜR HIRNFORSCHUNG