Institut für Rheumatologie

 

>

Der Schwerpunkt der klinischen Tätigkeit liegt in der Behandlung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, aber auch mit degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Durchgeführt wird die Behandlung der Patienten in der rheumatologischen Ambulanz, in der Tagesklinik und bei Bedarf vollstationär innerhalb der Medizinischen Klinik III. Die Universitätsklinik ist Sitz des Rheumazentrums Rhein-Main und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft regionaler kooperativer Rheumazentren (gefördert durch BMG/BMBF). Zur Durchführung klinischer Studien existiert eine eigene Studienambulanz. Interdisziplinäre klinische Forschung (Arthritis psoriatica, Kollagenosen/Vaskulitiden) aber auch Grundlagenforschung erfolgt in enger Kooperation mit den Zentrum der Dermatologie.
Neben der Durchführung und Koordination klinischer Studien bis hin zur wissenschaftlichen Betreuung bei Zulassungsverfahren exsistiert ein Forschungslabor für experimentelle Rheumatologie. Der Schwerpunkt bildet hier die Arbeit an primären Patientenmaterial (Blut, Gelenkpunktate, Synovialis-Zellkulturen) zur Untersuchung von Pathomechanismen, Einflüssen von Therapeutika und genetischen Dispositionen. Bei der Materialgewinnung exsistiert eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Rheumaorthopädie als operativem Fach. Insbesondere die Untersuchung von bei der Inflammation beteiligten Zytokinen mit dem Schwerpunkt IL-18, IL-10, IFNg, TNFa und anderen wurden etabliert. An größeren Patientenkollektiven (Schwerpunkt rheumatoide Arthritis) werden Polymorphismusanalysen durchgeführt. Untersucht werden weiter die Ursachen der chronischen Entzündungsanämie bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen und die molekularen Effekte einer Therapie mit Erythropoietin.


>

Leiter:

  • Prof. Dr. Harald Burkhardt

 

>

Arbeitsgruppenleiter:

  • PD. Dr.med. B. Möller

>

ZAFES-Ansprechpartner:

 

 

 

INSTITUTE UND MEDIZINISCHE ZENTREN

 

RHEUMATOLOGIE

 

PROF. BURKHARDT

 
 
 

GASTROENTEROLOGIE - HEPATOLOGIE

 
 

PÄDIATRISCHE HÄMATOL., ONKOL. & HÄMOSTASEOLOGIE

 
 

NEURORADIOLOGIE

 
 

KLIN. PHARMAKOLOGIE

 
 

ALLG. PHARMAKOLOGIE &
TOXIKOLOGIE

 
 

IMMUNPHARMAKOLOGIE

 
 

PHARMAKOLOGISCHES
INSTITUT FÜR NATURWISSENSCHAFTLER

 
 

PHARMAZEUTISCHE TECHNOLOGIE

 
 

PHARMAZEUTISCHE
CHEMIE

 
 

PHARMAZEUTISCHE
BIOLOGIE

 
 

GEORG SPEYER HAUS

 
 

ORGANISCHE CHEMIE &
CHEMISCHE BIOLOGIE

 
 

NEUROLOGIE

 
 

GYNÄKOLOGIE & GEBURTSHILFE

 
 

ANÄSTHESIOLOGIE, INTENSIVMEDIZIN UND SCHMERZTHERAPIE

 
 

DERMATOLOGIE UND VENEROLOGIE

 
 

KARDIOVASKULÄRE PHYSIOLOGIE

 
 

PÄDIATRISCHE PNEUMOLOGIE, ALLERGOLOGIE UND MUKOVISZIDOSE

 
 

MEDIZINISCHE VIROLOGIE

 
 

ÖKOLOGIE, EVOLUTION UND DIVERSITÄT, ABTEILUNG AQUAT. ÖKOTOXIKOLOGIE

 
 

MUND-, KIEFER- UND PLASTISCHE GESICHTSCHIRURGIE

 
 

ALLGEMEIN- UND GEFÄßCHERURGIE

 
 

KLINISCHE NEUROANATOMIE

 
 

ALLGEIMENE PÄDIATRIE

 
 

HÄMATOLOGIE, ONKOLOGIE

 
 

DIAGNOSTISCHE UND INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE

 
 

BIOCHEMIE

 
 

ALLGEMEINMEDIZIN

 
 

MPI FÜR HIRNFORSCHUNG