Kompetenznetzwerk Rheuma

 

>

Das Kompetenznetzwerk Rheuma ist eines von 17 Kompetenznetzwerken in der Medizin, die vom BMBF gefördert werden. Rheuma gilt als eine der Volkskrankheiten Nummer eins in Deutschland. Nach Schätzungen sind rund 1,3 Millionen Menschen allein von entzündlich bedingtem Rheuma betroffen. Erkrankungen der Gelenke stehen im Vordergrund einer großen Zahl sehr verschiedenartiger entzündlicher Erkrankungen, die oft auch andere Organe befallen. Das Kompetenznetzwerk möchte den Betroffenen die Fortschritte in Molekular- und Zellbiologie, in Immunologie und Medikamentenentwicklung erschließen, um die oft schwierige Diagnostik zu verbessern und neue Therapieverfahren rascher in die Praxis umzusetzen.

Mitglieder sind die rheumatologischen Universitätskliniken in Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Freiburg, Hannover und Lübeck/Bad Bramstedt, das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) in Berlin sowie die Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren (25 Zentren mit über 110 Einrichtungen). Eines dieser Zentren ist das Rheumazentrum Rhein-Main (RZRM), dessen Mittelpunkt und Sitz die Rheumatologie der Frankfurter Universität und dessen Sprecher
Prof. Dr. Joachim P. Kaltwasser ist.


< zurück

 

 

 


 
 

NETZWERKE

 
 

SONDERFORSCHUNGS-
BEREICHE