Graduiertenkollegs

 

>

DFG-Graduiertenkolleg „Arzneimittel – Entwicklung und Analytik“


 

 

 

An dem seit 1995 laufenden Frankfurter DFG-Graduiertenkolleg sind die Institute für Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Technologie, Pharmazeutische Biologie sowie das Pharmakologische Institut für Naturwissenschaftler beteiligt. Sprecher des Graduiertenkollegs, das sich der rezeptororientierten Arzneimittelforschung insbesondere bezüglich neurologischer Störungen widmet, ist Prof. Dr. Walter E. Müller. Die 11 Teilprojekte sind: (1) Analoga des muskarinischen Agonisten McN-A-343: Entwicklung von M1-selektiven Agonisten und Antagonisten (Prof. Dr. Günter Lambrecht); (2) Antimuskarinwirkung von Arzneimitteln zur Therapie des Morbus Parkinson (Prof. Dr. Günter Lambrecht); (3) Antisense Kombitherapie; (4) Antitumorale Kombinationstherapie mit Antisense-Oligonicleotiden und Steroidrzeptorbindenden Phototherapeutika (Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavec); (5) Chirale Antimuskarinika als Werkzeuge zur Subklassifizierung der Muskarinrezeptoren; (6) Expression von NMDA-Rezeptoren in eukaryontischen Zellen zur Entwicklung funktioneller Assays für NMDA-Rezeptorliganden; (7) NMDA-Antisense-Oligonucleotide; (8) Steroid- und Folatrezeptor-bindende Phototherapeutika (Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavec); (9) Steuerung der Expression entzündungsrelevanter Gene durch den nukleären Rezeptor RORalpha (Professor Dr. Dieter Steinhilber); (10) Struktur-Wirkungs-Beziehungen chiraler und achiraler Dimethindenanaloga an Muskarinrezeptor-Subtypen (Prof. Dr. Günter Lambrecht); (11) Untersuchungen zur 5'-Lipoxygenaseexpression (Professor Dr. Dieter Steinhilber).


 
 

 

< zurück


 

 

NETZWERKE

 
 

SONDERFORSCHUNGS-
BEREICHE

 
 
 
 
 
 

BUNDESMINISTERIUM FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG